Berufsunfähigkeitsschutz für Ärzte: KlinikRente.BU bietet die perfekte Lösung

Zum 01.07.2020 bietet das Versorgungswerk KlinikRente für die Zielgruppe der Ärzte und Zahnärzte eine überarbeitete Version der KlinikRente.BU zur Absicherung der Arbeitskraft. Gemeinsam mit Konsortialführerin Swiss Life wurden zahlreiche Punkte verbessert, um die angestellten und niedergelassenen Ärzte und Zahnärzte bedarfsgerecht abzusichern.

Laut Bundesärztekammer lag im Jahr 2019 die Gesamtzahl der bei den Landesärztekammern gemeldeten Ärztinnen und Ärzten bei ca. 402.000. „Die berufsständischen Versorgungswerke galten lange Zeit als ausreichende Absicherung für die Ärzteschaft, doch es hat sich gezeigt, dass das nun schon mehrere Jahre anhaltende Niedrigzinsumfeld den Ertragsdruck auch auf die Versorgungswerke immer weiter ansteigen lässt. In der Folge werden die Lücken in der Versorgung – und damit die finanziellen Risiken – immer größer. Aus diesem Grund ist unter anderem eine private Absicherung der Arbeitskraft auch für Ärztinnen und Ärzte heutzutage unerlässlich“, sagt Hubertus Mund, Geschäftsführer der KlinikRente.

Vorteile der privaten BU-Absicherung für Ärzte und Zahnärzte

Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung bietet zudem weitere klare Vorteile im Vergleich zu den Leistungen der berufsständischen Versorgungswerke der Ärzte:

  • Bereits ab 50 % Berufsunfähigkeit wird die Leistung ausgezahlt, bei vielen Versorgungswerken im Regelfall erst bei 100 %.
  • Zudem erfolgt in der privaten Vorsorge keine abstrakte Verweisung auf andere Tätigkeiten. Das berufsständische Versorgungswerk kann hingegen meistens auf eine Tätigkeit des gleichen Berufsbildes verweisen, die der Versicherte theoretisch ausüben kann. „Zum Beispiel könnte die betroffene Person die Tätigkeit eines ärztlichen Gutachters bei einer Versicherung aufnehmen oder diagnostische Tätigkeiten als Schul- oder Betriebsarzt übernehmen“, sagt Hubertus Mund von der KlinikRente.
  • Eine Rückgabe der Approbation im BU-Fall ist bei der privaten Vorsorge ebenfalls nicht erforderlich, bei den Versorgungswerken meistens schon.
  • Die BU-Lösung der KlinikRente beinhaltet eine Infektionsklausel, die meisten Versorgungswerke im Regelfall hingegen nicht.

Ein weiterer wichtiger Punkt sind die sogenannten medizinischen Mitwirkungspflichten. Die Versorgungswerke verlangen oft eine „zumutbare“ Heilbehandlung oder Rehabilitationsmaßnahme. Die private BU hingegen verlangt nur gefahrlose ärztliche Maßnahmen mit sicherer Erfolgsaussicht ohne Schmerzen und in keinem Fall eine Operation.


Weitere Produktneuerungen bei der KlinikRente.BU – speziell für die Ärzteschaft

  • Human- und Zahnmedizinstudenten ab dem 10. Fachsemester sowie alle Ärzte und Zahnärzte können jetzt pauschal eine maximale BU-Rente von 2.000 Euro pro Monat absichern.
  • Die Infektionsklausel sieht vor, dass die Leistung bereits bei teilweisem behördlichem Tätigkeitsverbot oder bei teilweiser Einschränkung der Fähigkeit zur Ausübung der beruflichen Tätigkeit durch einen Hygieneplan erfolgt.
  • Der Umorganisationsverzicht wurde speziell für selbstständige niedergelassene Ärzte in einer Einzelpraxis, Praxisgemeinschaften bzw. Gemeinschaftspraxen erweitert.
  • Ansprüche aus den berufsständischen Versorgungswerken werden bei Ärzten und Zahnärzten hinsichtlich der max. BU-Absicherungshöhe erst ab einer BU-Absicherung von 42.000 Euro BU-Rente p.a. angerechnet.
  • Eine individuelle Prüfung der Absicherungsmöglichkeiten bei Praxisübernahme und Neugründung ist möglich.
  • Erweiterung des Katalogs an Nachversicherungsgarantie-Anlässen(NVG) für Ärzte und Zahnärzte: Dazu zählt z. B. die Praxisfinanzierung oder die Approbation in einem ärztlichen Beruf.

Als Vorsorgepartner im Gesundheitswesen ist die KlinikRente die erste Wahl für Ärztinnen und Ärzte, weil ihre Leistungen grundsätzlich allen Beschäftigten im Gesundheitswesen, unabhängig vom Arbeitgeber, zugänglich sind. Die KlinikRente wurde 2002 gegründet, mittlerweile sind mehr als 4.500 Unternehmen der Gesundheitswirtschaft Mitglied. Deren Beschäftigte erhalten neben Vorsorgelösungen der betrieblichen Altersversorgung vor allem auch die Möglichkeit einer privaten Berufsunfähigkeits- und Grundfähigkeitsabsicherung sowie einer Pflegeversicherung. Alle Tarife sind dynamisch und flexibel, sodass sie sich jeder Lebenslage anpassen. Finanzielle Sicherheit und Stabilität gewährleistet die KlinikRente durch den Zusammenschluss der Versicherer Allianz, Deutsche Ärzteversicherung, Condor, R+V und Swiss Life zu einem Konsortium. Gemeinsam erbringen sie die Versicherungsleistung und können so besonders gute Konditionen anbieten. Konsortialführerin und Produktgeberin für die Berufsunfähigkeits- und Grundfähigkeitsabsicherung ist Swiss Life, eine ausgewiesene Expertin im Bereich der Arbeitskraftabsicherung.

Wichtige Links