Neues BU-Rating aus dem Hause Franke und Bornberg oder „Was haben Eisberge und AKS-Tarife gemeinsam?“

Um besonders leistungsstarke Tarife noch besser auf einen Blick unterscheiden zu können, führt Franke und Bornberg die neue Ratingklasse „FFF+“ ein. Als eine von 14 Gesellschaften haben alle unsere Berufsunfähigkeitstarife die neu eingeführte Höchstbewertung „FFF+“ erhalten. Die anderen 13 Versicherer haben nur zum Teil für einzelne Tarife die höchste Ratingklasse bekommen. Was hat das aber nun mit der Frage zu tun, was Eisberge und AKS-Tarife, zu denen gerade auch Berufsunfähigkeitslösungen gehören, gemeinsam haben?

Eintauchen in die Welt der BU-Tarife

Von einem Eisberg sind in der Regel nur etwa 20 Prozent über der Wasseroberfläche sichtbar, während sich 80 Prozent unter Wasser befinden. Um also sein gesamtes Ausmaß zu erkennen und zu begreifen, muss man auch unter die Oberfläche schauen! Genauso ist es in der Beratung, wenn es um die Absicherung der Arbeitskraft und um die Auswahl des richtigen Konzepts geht – z. B. der richtigen Berufsunfähigkeitsabsicherung.

Durch den enormen Preiskampf in der Tariflandschaft der Berufsunfähigkeits-Angebote der letzten zehn bis 15 Jahre wurden für Akademiker und kaufmännisch Tätige die Beiträge immer günstiger, für handwerklich und körperlich Tätige immer teurer. Und um genau diesen Aspekt drehen sich viele Beratungsgespräche: Was kostet die Absicherung? Nur dies zu fokussieren wäre, als würde man nur den sichtbaren Teil Eisbergs beachten, nicht aber, was unter dem Wasserspiegel unter Umständen an Risiken schlummert!

Also müssen wir in der Berufsunfähigkeitsversicherung unter den Wasserspiegel tauchen und genau betrachten, was unsere Kunden für den Beitrag eigentlich erhalten. Es ist ein Blick in die allgemeinen Versicherungsbedingungen unumgänglich: Bezogen auf das „Kleingedruckte“ profitieren Kunden seit vielen Jahren von teils exklusiven Regelungen und Alleinstellungsmerkmalen, die Swiss Life – oftmals auch gemeinsam mit Vermittlern – entwickelt und tarifseitig umgesetzt hat. Schauen wir uns einige ausgewählte Highlights etwas genauer an:
 

Highlights der BU-Tarife

  • Besondere Berufsunfähigkeitsdefinitionen für die besonderen Zielgruppen der Schüler, Studenten und Auszubildenden
  • Umorganisationsverzicht bei Betrieben mit bis zu 5 Mitarbeitern
  • Zahlung von Umorganisations- und Rehabilitationsbeihilfen
  • Nutzung von „BUprotect“, um für lediglich 5 € Monatsbeitrag 70 % der BU-Leistung aufrecht zu erhalten, z. B. im Falle von Arbeitslosigkeit oder Elternzeit
  • Optional einschließbarer Rentenbezug bereits bei längerfristiger Arbeitsunfähigkeit
  • „Umtausch-Option“: Innerhalb der ersten zehn Jahre lässt sich aus der heutigen SBU eine BU-Versorgung mit Kapitalbildung gestalten – ohne erneute Gesundheitsprüfung
  • Optionale Nutzung von „care“-Option, „care“-Option Plus oder der Absicherung von schweren Krankheiten
  • Kapitalleistungen beim Eintritt von schweren Krankheiten – unabhängig von einer daraus resultierenden Berufsunfähigkeit

Doch was nutzen einem das ausgefeilteste Bedingungswerk und der filigranste Tarif, wenn der Anbieter bezogen auf das Leistungsverhalten und die Solvabilität „schwach auf der Brust“ ist? Folglich müssen wir sogar noch einige Meter tiefer tauchen, um auch den „unteren Teil des Eisbergs“ zu begutachten – wir müssen uns also den Versicherer an sich und sein Leistungsverhalten genauer anschauen.

Bezogen auf die Kapitalstärke punktet Swiss Life sowohl auf Gruppen-Ebene als auch aus nationaler Sicht mit einer ausgeprägten und nachweisbaren Solvabilität. Zudem blickt Swiss Life im BU-Bereich auf über 120 Jahre Erfahrung zurück und veröffentlicht transparent Anerkennungsquoten der letzten Jahrzehnte
 

Fazit

So wie wir bei Eisbergen zwingend auch deren Dimensionen unterhalb der Wasseroberfläche berücksichtigen sollten, müssen auch bei der Auswahl der Berufsunfähigkeitsabsicherung mehrere Faktoren beachtet werden. Hier unterstützt nun das neue Rating aus dem Hause Franke und Bornberg, welches neben der reinen Bedingungsqualität nun auch erstmals die Leistungspraxis als zusätzlichen Beurteilungsmaßstab aufnimmt.

Mit der neuen Bewertung „FFF+“ von Franke und Bornberg haben die Berufsunfähigkeitstarife von Swiss Life, der MetallRente.BU und der KlinikRente.BU erneut bewiesen, dass sie zu den leistungsstärksten am Markt gehören

Hier können Sie alle Ergebnisse auf der offiziellen Seite von Franke und Bornberg nachlesen.