Das entscheidende „Plus“ für mehr Renditechancen

Swiss Life hat am 1. April 2018 das nächste Kapitel seiner Swiss Life Maximo-Erfolgsgeschichte aufgeschlagen und die drei Anlage-Strategien im Zentrum um ein wesentliches „Plus“ erweitert.

NEU: Swiss Life Maximo seit April 2018

Die bisherigen Hauptargumente für eine Kapitalanlage mit Swiss Life Maximo haben sich seit dessen Einführung im Jahr 2014 erfolgreich bewährt und gelten unvermindert auch für das Jahr 2018:

  • drei jeweils zum Kunden passende, aktiv gemanagte Investment-Strategien im
    Zentrum von Swiss Life Maximo
  • Die aktive Verwaltung erfolgt wie gewohnt durch die Swiss Life Asset Managers, einen der größten Schweizer Vermögensverwalter.
  • Kunden von Swiss Life Maximo müssen sich während der Vertragsdauer um nichts kümmern.

Neu seit 1. April 2018 – Ein „Plus“ für mehr Renditechancen

Um die Herausforderungen im Niedrigzinsumfeld auch künftig so erfolgreich zu meistern, wie es Maximo bisher gelungen ist, hat Swiss Life die Anlage-Strategien des Zentrums modifiziert:

  • Aus Income wird Income+.
  • Aus Balance wird Balance+.
  • Aus Dynamic wird Dynamic+.

Echter Mehrwert für die Kunden

Im Rentenbereich stehen im Rahmen der neuen Anlage-Strategien neben Staatsanleihen künftig auch Unternehmensanleihen, Anleihen aus dem Emerging-Markets-Raum und Hochzinsanleihen zur Verfügung. Darüber hinaus sind weitere alternative Investments möglich.

Durch diese bessere Diversifizierung erhöhen sich die Renditechancen deutlich. Doch damit nicht genug: Die Zielfonds der neuen Strategien sind extrem kostengünstig, da es sich um institutionelle Anteilsklassen handelt. Zudem wurde die Fondsauswahl im „Gipfel“ spürbar erweitert: So stehen seit April 25 neue Einzelfonds zur Auswahl – u. a. eine Vielzahl an ETFs (iShares). Außerdem bietet Swiss Life ein neues ETF-Portfolio an.

Wichtiger Hinweis für das aktuelle Maximo-Neugeschäft

Letztes Antragseingangsdatum für die Policierung mit der bisherigen „Strategie-Familie“ war der 31. März 2018. Seitdem erfolgt die Policierung im Neutarif mit den neuen Fonds. Was passiert mit dem bisher vermittelten Maximo-Bestand? Ab Mitte August 2018 ermöglicht Swiss Life auch allen bestehenden Maximo-Verträgen an, von den Vorteilen der neuen Anlage-Strategien zu profitieren. Swiss Life wird daher den kompletten Maximo-Bestand (alle Tarife, alle Schichten) von den bisherigen Anlage-Strategien auf die neuen gleichartigen Anlage-Strategien überführen.

Am 1. Mai, 1. Juni und 1. Juli 2018 werden die Kunden in drei Tranchen angeschrieben. Die Kunden haben binnen sechs Wochen eine Widerspruchsmöglichkeit, wenn sie in der bisherigen Anlage-Strategie verbleiben möchten. Bei bAV-Kollektivrahmenverträgen wurden am 1. April 2018 zudem alle Arbeitgeber vorab informiert.

Dr. Tatjana Puhan

Interview mit Dr. Tatjana Puhan

Tatjana Xenia Puhan ist Head Equity & Asset Allocation sowie Portfoliomanagerin bei Swiss Life Asset Managers. Ihre Tätigkeit umfasst die Leitung des Bereichs Aktien- & Multiassetfonds sowie Mandate, das Portfoliomanagement von Mischfonds, Aktienfonds und strukturierten Lösungen sowie die Weiterentwicklung der Asset-Allocation- Konzepte und der im Investmentprozess eingesetzten quantitativen Modelle. Als Adjunct Faculty Member trägt sie an der Universität Mannheim zur Lehre und Forschung im Bereich Asset Management und Asset Pricing des Lehrstuhls für International Finance bei.

Frau Dr. Puhan, Sie und Ihr Team managen die SLAM Index Funds und deren Wertenwicklungen sehen klasse aus. Wie begründen Sie die Empfehlung, gerade im Zentrum (zweiten Topf ) von Maximo, diese Fonds gegen die neuen Strategien Income+, Balance+ und Dynamic+ auszutauschen?

Unsere Swiss Life Index Funds haben primär von Zinsen als Ertragsquelle profitiert. Zinsen sind derzeit allerdings auf einem äußerst niedrigen Niveau. Wir erwarten, dass sich das auch in der näheren Zukunft nicht entscheidend ändern wird. Daher ist es für uns wichtig, weitere Ertragsquellen zu erschließen. Als Beispiel möchte ich hier den vermehrten Einsatz von Unternehmensanleihen und Schwellenländeranleihen nennen. Aber auch auf der Aktienseite können wir durch die Nutzung von abgesicherten Strategien einen risikoadjustierten Mehrwert für unsere Anleger schaffen. Weiterhin erlauben diese Fonds den Einsatz von sogenannten Liquid Alternatives (Investitionen in alternative Anlagegüter wie Rohstoffe und Infrastruktur ohne Nachteil bei der Liquidität, Anm. d. Red.), die zu den Rentenund Aktienmärkten unkorrelierte Ertragsquellen erschließen.

OK, das haben wir verstanden. Wie macht sich das Upgrade der Indexfonds-Familie in der Performance bemerkbar?

Diese Frage beantworte ich gerne: Mit Blick in den Rückspiegel haben die neuen Strategien im Zeitraum 30. Januar 2015 bis 28. Februar 2018 eine bis zu fünf Mal höhere Performance (Income+) bei gleichzeitiger Reduktion der Schwankungsbreite zwischen 17 Prozent (Income+) und 24 Prozent (Balance+ und Dynamic+) erzielt. Aber viel wichtiger ist, dass ich davon ausgehe, dass wir auch in Zukunft –und das interessiert ja unsere Anleger besonders – die besseren Ergebnisse erreichen können.

Klasse. Wie sieht es denn im Investment-Direktgeschäft aus? Wie lautet dort Ihre Empfehlung?

Für das Neugeschäft sollten die Kunden auf die neue Anlagestrategie setzen.

Wir folgen diesem Tausch in unserer Empfehlungsliste sehr gerne. Auf der Empfehlungsliste werden die Fonds unter folgenden Namen geführt: SLAM Prudent (Income+), SLAM Harmony (Balance+) und SLAM Vitality (Dynamic+). Abschließend die Bitte, den Vertriebsansatz zu den Fonds in ein bis zwei Sätzen zu ergänzen.

Die neue Anlagestrategie sollte in keinem Fondsdepot fehlen, weil der vermögensverwaltende Ansatz, gepaart mit den Lösungen für das Niedrigzinsumfeld, das ideale Basisinvestment für jeden Anleger darstellt. Je nach persönlicher Präferenz und Anlagehorizont können Anleger auf drei Varianten zurückgreifen, die sich durch ihre Aktienquoten unterscheiden.

Besten Dank für das Gespräch!