Entgeltumwandlung – so attraktiv wie nie!

Mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz wurden drei Maßnahmen auf den Weg gebracht, um die Entgeltumwandlung attraktiver zu gestalten. Nutzen Sie auch das Vorgehen der 3-Stufen-Beratung

Drohende Altersarmut als Thema immer präsenter

Die drohende Altersarmut beschäftigt immer mehr Menschen in Deutschland. Eine von der Bertelsmann-Stiftung am 8. März 2018 veröffentlichte Umfrage ergab, dass sich fast 65 % der Befragten vor Altersarmut fürchten. Das sind rund 10 % mehr als vor vier Jahren. Die Politik hat diese Stimmung bereits aufgegriffen
und mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) ein Gesetz auf den Weg gebracht, das den Aufbau der Altersvorsorge gezielt unterstützt und so der Altersarmut entgegenwirken soll. Zusätzlich zum Sozialpartnermodell und Förderbetrag nach § 100 EStG wird mit dem BRSG insbesondere die Beteiligung der Arbeitnehmer beim Aufbau einer betrieblichen Altersversorgung (bAV) seit 2018 noch stärker gefördert.

Neue Förderungen in der Entgeltumwandlung

Um die Attraktivität der Entgeltumwandlung zu erhöhen, wurden mit dem BRSG drei Maßnahmen auf den Weg gebracht:

  1. 15 % Arbeitgeberförderung aus der Sozialversicherungsersparnis: Normalverdiener, deren Gehalt unter der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung (BBG) liegt, erhalten in Zukunft einen Arbeitgeberzuschuss in Höhe von 15 %, da der Arbeitgeber seine gesparten Sozialversicherungsbeiträge weitergeben muss.
  2. Freibetrag auf die Grundsicherung: Eigenvorsorge soll sich für alle lohnen. Für Leistungen der bAV, der Riester-Rente und der Basisrente wurde aus diesem Grund ein Freibetrag bei der Grundsicherung im Alter eingeführt, der dafür sorgt, dass nicht mehr die volle Leistung angerechnet wird, sondern dass 2018 ein Freibetrag bis zu 208 Euro erreicht werden kann. Die Höhe des Freibetrags wird dabei regelmäßig angepasst.
  3. Steuerfreiheit bis 8 % der BBG: Insbesondere Gutverdiener können dank des erhöhten steuerlichen Förderrahmens ab 2018 monatlich bis zu 520 Euro im Rahmen von § 3 Nr. 63 EStG steuerfrei in eine Direktversicherung, eine Pensionskasse oder einen Pensionsfonds einzahlen. So können sie einfach und gleichzeitig mit einem relativ hohen Beitragsrahmen vorsorgen.

Aufbau einer Entgeltumwandlung in drei Stufen

Damit alle Vorteile einer Entgeltumwandlung den Arbeitnehmern einleuchten, die Anspruch auf 15 % Arbeitgeberförderung haben und auch vermögenswirksame
Leistungen (VL) erhalten, bietet es sich an, bei der Beratung in drei Stufen vorzugehen:

  • Stufe 1: Aufbau einer Betriebsrente durch Umwandlung ohne Nettoaufwand: Bei der Umwandlung der VL spart der Mitarbeiter Steuern und Sozialabgaben, die er ebenfalls in den Aufbau einer ersten Betriebsrente investieren kann, ohne sein Nettogehalt zu belasten.
  • Stufe 2: Automatische Erhöhung um 15 %: Dank des verpflichtenden Arbeitgeberzuschusses für alle Mitarbeiter, die unter der BBG verdienen, erhöht sich die Betriebsrente ohne Aufwand für den Mitarbeiter um 15 %. Unser Tipp: Überzeugen Sie den Arbeitgeber, allen Mitarbeitern schon heute einen Zuschuss von 15 % zu gewähren, denn so lässt sich mit wenig Aufwand ein hoher Effekt sowohl bei der Mitarbeitergewinnung als auch bei der Mitarbeiterzufriedenheit erzielen.
  • Stufe 3: Individuelle Anpassung an die Bedürfnisse: Mit einem Eigenbeitrag kann der Mitarbeiter seine Betriebsrente so ausbauen, dass sie zu seiner Versorgungssituation passt. Die Beiträge hierfür sind steuerfrei bis 8 % der BBG und sozialabgabenfrei bis 4 % der BBG. Je nach Versorgungsordnung des Arbeitgebers kann der Mitarbeiter gleichzeitig etwas für die Absicherung seiner Arbeitskraft oder seiner Hinterbliebenen tun.

Maßgeschneiderte Lösungen für jede Branche

Wir möchten, dass Sie als unsere Geschäftspartner Ihren Kunden beim Auf- und Ausbau der jeweiligen bAV die für Ihre Kunden beste Lösung anbieten können. Aus diesem Grund setzen wir darauf, Ihnen und Ihren Kunden konsequent die jeweils passende Lösung je nach Arbeitgeber anzubieten. Entscheidend ist dabei, welcher Branche der Arbeitgeber angehört. So bieten Sie dem Arbeitgeber genau das Produkt an, das auf seine Branche zugeschnitten ist.

Das heißt konkret, dass wir Arbeitgebern des Gesundheitswesens die maßgeschneiderten Branchenlösungen des Konsortiums der KlinikRente anbieten und Arbeitgebern der Elektroindustrie, der Metallindustrie, der Textilindustrie, der Stahlindustrie, der IT sowie der Holz- und Kunststoffindustrie die maßgeschneiderten Branchenlösungen des Konsortiums der MetallRente. Für alle Ihre Kunden aus anderen Brachen bieten wir mit Swiss Life Maximo ebenfalls zeitgemäße Vorsorgeprodukte.

Mit dieser Vorgehensweise wissen Sie nicht nur, dass das angebotene Produkt zum Kunden passt. Sie stellen zudem von Anfang an sicher, dass die von der Versicherungsvertriebsrichtlinie (Insurance Distribution Directive, kurz IDD) geforderte zielgruppengerechte Beratung von Ihnen bestmöglich umgesetzt wird. Und da die Versorgungswerke grundsätzlich finanzstarke Versicherer bündeln, bieten Sie Ihren Kunden mit Swiss Life als Partner die optimale Lösung mit dem individuell besten Angebot an.